CRM Applications: Real-time engagement. Unified platform.

Centers of Excellence

Immer mehr Pega-Kunden richten Centers of Excellence (COE) ein, um ihr Geschäft im Einklang mit ihren Zielen zu transformieren. Jedes COE ist einzigartig, aber allen gemein ist die zentrale Bedeutung von Zusammenarbeit und von Technologie als transformative Kraft.

WAS IST EIN COE?

Im Grunde besteht ein Center of Excellence (COE) aus einer Gruppe von Menschen – Experten für Business Process Management, Customer Relationship Management und bestimmte Geschäftsbereiche, die bei ihrer Arbeit auf zahlreiche Best Practices und Tools zurückgreifen können. Ein ausgereiftes COE ist eine eigenständige Einheit, die dafür verantwortlich ist, das Geschäft zu unterstützen und selbst komplexeste Projekte bis zum erfolgreichen Abschluss zu begleiten.

Aufgabe eines Pega COE ist es dafür zu sorgen, dass Unternehmen Pega-Technologie optimal nutzen können, und zwar nicht nur innerhalb ihrer zentralen Teams, sondern in der gesamten Organisation. Ein COE bildet die Brücke zwischen Ihrer übergeordneten Strategie und dem Tagesgeschäft. Es dokumentiert Lessons Learned und Best Practices und erleichtert den verschiedenen Gruppen die Wiederverwendung und Anpassung bewährter Lösungen. Weil es kluge Leute und führende Technologie aus allen Bereichen des Unternehmens zusammenbringt, kann ein COE auch eine wichtige Rolle für Ihre digitale Transformation spielen.

COE – Podiumsdiskussion und Best Practices

Philips Healthcare und Siemens AG präsentieren die Best Practices ihrer Centers of Excellence und deren Bedeutung für das Geschäft.

Umfang und Roadmap festlegen

Während einige COEs sich hauptsächlich auf Geschäftsprozesse fokussieren, propagiert Pega einen ausgewogenen Fokus auf drei Bereiche:

  • Personen

    Erfolgreiche COEs haben die richtige Mischung von Menschen mit den entsprechenden Hard- und Softskills und arbeiten mit klar definierten Rollen und Verantwortlichkeiten in einer Struktur zusammen, die eine effektive Zusammenarbeit unterstützt.

  • Vorgang

    Damit sich ein funktionierender Prozess ausbilden kann, ist die Einführung einer Methodik erforderlich, die effektiv und wiederholbar ist. Pega empfiehlt iterative Methoden, die es Ihnen ermöglichen, schnell einen Beitrag zum Geschäft zu leisten.

  • Technologie

    Die richtige Technologie mit den entsprechenden verbindlichen Best Practices und Richtlinien ist entscheidend für den Erfolg. Wenn Sie Ihre erste COE-Plattform aufbauen, muss sie skalierbar, verfügbar und entsprechend dimensioniert sein, um auch mit künftigen Anforderungen Schritt halten zu können.

Rollen und Zuständigkeitsbereiche

Rollen und Zuständigkeiten sind zwar abhängig von der jeweiligen COE-Struktur und dem verfügbaren Budget, aber in der Regel stellen Sie Teams zusammen, die in eine der folgenden Kategorien fallen:

  • Die COE-Führung unterstützt die Projektteams und gibt ihnen Orientierungshilfe.

  • Das COE-Kernteam kümmert sich um die Anforderungen der Projektteams. Es gehört nicht nur zu seinen Aufgaben, die Leistungserbringung zu standardisieren, sondern es erbringt auch die Mehrwertdienste des COE.

  • Ein erweitertes COE-Team baut Erfahrungen und Know-how mit der Pega Platform™ und weiteren Anwendungen in den jeweiligen Fachgebieten auf, um damit Pega-Projekte zu unterstützen. Es gibt dem Kernteam Feedback zu Verbesserungsmöglichkeiten bei der Leistungserbringung.

  • Projektteams können entweder intern oder durch Pega oder einen Delivery-Partner besetzt werden. Diese Teams managen und treiben das Projekt vor Ort voran. Sie sind verantwortlich für die Projektergebnisse entsprechend den vom COE vorgegebenen Best Practices und Methoden.

Reifung eines COE

Es gibt fünf Stufen für den Reifegrad eines COE:

  • Stufe 1: Unternehmen ohne COE-Strategie gehören zur Stufe 1. Sie haben weder eine Charta noch Ziele definiert.

  • Stufe 2: Rollen, Zuständigkeitsbereiche und Ressourcen sind identifiziert. Die Implementierungsmethodik umfasst COE Touch Points und Governance-Maßnahmen, Projekte werden lose durch das COE koordiniert.

  • Stufe 3: Ein COE stellt unterschiedlichen Projektteams Expertenunterstützung bereit. Damit ist eine Community vollumfänglich aktiv, und gemeinsam genutzte Komponenten werden koordiniert, was einen gewissen Grad an Wiederverwendung ermöglicht. Damit ist eine Community vollumfänglich aktiv, und gemeinsam genutzte Komponenten werden koordiniert, was einen gewissen Grad an Wiederverwendung ermöglicht.

  • Stufe 4: Die Funktionsbereiche im Unternehmen organisieren sich selbst in Kompetenzzentren, die sich darauf konzentrieren, gemeinsame Prozesse und Betriebsmodelle im gesamten Unternehmen durchzusetzen. Die einzelnen Geschäftsbereiche werden entsprechend vertreten und verhandeln zwischen eigenen Spezialprozessen und solchen, die auf einem zentralen Framework basieren.

  • Stufe 5: Ein vollwertiges Modell von geschäftsprozessorientierten Kompetenzzentren treibt gemeinsame Prozesse über Geschäftsfelder hinweg voran. Im gesamten Unternehmen laufen kontinuierlich Programme zur Prozessverbesserung. Auf dieser Ebene steuert das COE Pega-Implementierungen im gesamten Unternehmen.

Mehrwert kommunizieren

Um eine kontinuierliche Finanzierung zu gewährleisten, müssen Führungskräfte im gesamten Unternehmen den Geschäftswert Ihres COE verstehen.

Am einfachsten lässt sich ein COE anhand von quantifizierbaren Ergebnissen vermarkten, und glücklicherweise lässt sich der Nutzen eines CEO zu großen Teilen messen. Stellen Sie sicher, dass Sie einheitliche KPIs formulieren, die den Fortschritt gemessen an den übergeordneten Zielen des Unternehmens kommunizieren.

Im Folgenden finden Sie einige KPI-Beispiele, die Sie dazu nutzen können, den Erfolg Ihrer COE-Strategie zu messen:

  • Wiederverwendungsquote von Prozessen

  • Anzahl der realisierten Projekte/Freigaben

  • Entwicklungskosten pro Prozess

  • ROI pro Prozess

  • Fehlerquote

  • Vertriebschancen in der Pipeline

  • Antwortverhalten der Lösung

  • Zeit-/Budgetgerechte Lieferung

Weiteres Informationsmaterial

Mit Governance und COE bleiben Sie Herr der Lage

Erfahren Sie, wie Sie mit einem COE-Konzept (Center of Excellence) bei der Einführung der Roboterautomatisierung die Kontrolle behalten.

COE – Operative Strategien

Kate Lepore erläutert die drei operativen Strategien eines COE: Community of Practice, Competency Center und Center of Excellence.

Wie COE die Risiken minimieren und die Betriebseffizienz optimieren

Pega und Stratosphere Consulting sprechen eingehend darüber, wie der Aufbau eines Center of Excellence zur Optimierung Ihrer Programme beiträgt.

square-square
Outline Circle
square-square
Little Circle
circle-circle
Outline Circle

Sprechen Sie mit einem Pega-Experten über Centers of Excellence.